Erleben Sie die Appalachian Cocktail Bar, die damals vergessen wurde



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Eine Stunde nordöstlich von Asheville, N.C., auf einer kurvenreichen Bergstraße gegenüber dem North Toe River liegt die Stadt Spruce Pine. Es ist die Heimat von nur 2.000 Seelen - und ein ganz besonderes Restaurant. Messer Gabel Spezialisiert auf saisonale Terroir-Aromen. Menschen aus der ganzen Region kommen hierher, um zu speisen. Sie kommen auch hierher, um zu trinken.

Vor fast einem Jahrzehnt war der Chefkoch von Los Angeles, Nate Allen, von der Essensszene der Stadt enttäuscht worden. Er zog mit seiner Familie nach Burnsville, NC, westlich von Spruce Pine, wo er ein Haus saniert hatte, das er einige Jahre zuvor gekauft hatte. Es schien der perfekte Ort zu sein, um sein Traumrestaurant in den Bergen zu eröffnen.

Mitchell County war seit der Prohibition trocken gewesen. Im April 2009 verabschiedete Spruce Pine jedoch Gesetze, die den Verkauf von Alkohol innerhalb der Stadtgrenzen erlauben. Es war nur die Öffnung, die Allen brauchte.

Er kaufte ein altes Gebäude gegenüber den Eisenbahnschienen und Knife & Fork wurde im Juli 2009 eröffnet. Vom ersten Tag an widmete er sich hypersicherem, lokalem Essen und klassischen Cocktails mit regionalem Schwerpunkt. Das Restaurant baut viele seiner eigenen Zutaten an und was nicht aus dem Garten kommt, wird innerhalb einer Stunde von der Stadt bezogen.

„Nachdem ich Knife & Fork eröffnet hatte, stand ich fünf Jahre lang in Flammen“, sagt Allen. „Aber es hat etwas gefehlt. Ich ließ all diese schönen Dinge im Garten wachsen und wurde mir von Häckslern gebracht. Ich habe Spoon 2014 am Memorial Day-Wochenende eröffnet. “

Spoon war Allens Barversion von Knife & Fork. Es bot den Gästen eine Liste von 10 bis 12 klassischen Cocktails, die täglich gewechselt wurden, um zu reflektieren, was aus dem Garten geerntet wurde oder von Bergsuchern hereingekommen war. Kräuter wie Thymian, Wermut, Enzianwurzel und Ingwer sowie Kapuzinerkressen, Bienenbalsam und grüner Koriandersamen werden im Garten des Restaurants angebaut und in Cocktails eingearbeitet. Die Getränkekarte der Bar war saisonal und nachhaltig auf einem epischen und oft unüberschaubaren Niveau.

Löffel hat diesen August leider geschlossen. Die Kosten und die Arbeit für die tägliche Herstellung von Cocktails mit Zutaten, die im Moment geerntet wurden, führten zu mittelmäßigen Gewinnen und waren zu einer Verpflichtung geworden. "In Spruce Pine leben nur 2.000 Menschen", sagt Allen. „Es war ein bisschen neu. Wir hatten einen guten Dreijahreslauf. “

Unbeeindruckt schnitt Allen die Cocktailkarte in zwei Hälften und rollte die Getränke in die Getränkeangebote unten bei Knife & Fork. Bei Spoon konnte er eine tägliche Cocktailkarte zusammenstellen und im Moment mit den Zutaten leben. Der Wechsel zu Knife & Fork hat dazu geführt, dass Allen sowohl die Kreativität der Zutaten als auch die Saisonalität mit dem in Einklang bringen muss, von dem er weiß, dass er es verkaufen kann.

Die Cocktail-Liste bei Knife & Fork ändert sich jetzt wöchentlich, enthält jedoch immer noch die frischesten geernteten und gefressenen Zutaten. "Wilder Ingwer wird gerade stark gefressen", sagt er. „Ich liebe es, damit zu arbeiten. Es ist, als hätten Jasmin und Ingwer ein Liebeskind. Es ist so schön und aromatisch. "

Ingwerwurzel und lokale Kurkuma werden bald zur Ernte verfügbar sein. Elaeagnus-Beeren, auch bekannt als Herbst- oder russische Oliven, knospen an den Bäumen in der Region. Die adstringierenden, wilden Beeren haben eine satte Magentafarbe mit silbernen Flecken. Allen beschreibt sie als "hell, zäh und hervorragend geeignet, um Sirupe mit Gin zu kombinieren".

Er fügt herzhafte Kräuter aus dem Garten hinzu, um sie mit Elaeagnus wie Estragon und Rosmarin zu kombinieren und das Terroir in den Cocktails zu spielen. Die Beeren sorgen auch für eine atemberaubende Beilage.

"Ich freue mich sehr auf den Herbst", sagt er. „Ich nehme Winterkürbisse und rette die Samen, brate sie und mache Orgeatsirup, um dem Klassiker eine Wendung zu geben Mai Tai mit einer Pepita-Basis anstelle von im Laden gekauften Mandeln. “

Dieses ehrgeizige Cocktailkonzept ist allein schwer zu verwirklichen. Allen beschäftigt einen Barkeeper, der am Freitag- und Samstagabend arbeitet, damit sich der Koch auf seine Gerichte konzentrieren kann. Das Paar setzt sich wöchentlich zusammen, um die Zutaten zu besprechen, die aus dem Garten geerntet und von Allens Team von Häckslern ins Restaurant gebracht wurden. Die beiden arbeiten ihre Ideen aus und testen Geschmackskombinationen, um die endgültige Cocktailkarte für das Wochenende zu entwickeln.

Vor vier Jahren pflanzte der Küchenchef Hopfen um einen kleinen Torbogen im Garten des Restaurants. Heute tropft es vor Blumen und Allen fragt sich, wie sie sich paaren würden Rye Whiskey oder wenn sie gemahlen und mit Cocktails bestreut oder zu Spirituosen oder Sirup verarbeitet würden.

Allen erkennt, dass er das Glück hat, Zeit und Raum zu haben, um diese Aromen zu kreieren. Die Cocktails bei Knife & Fork sind in Bars mit höherem Volumen schwer zu bekommen. Der ständige Wechsel der Getränke und die Verwendung von hyperernteten Zutaten aus der Region bedeutet, dass keine Menüs für die Woche gedruckt oder auf Instagram veröffentlicht werden können.

Er bietet diesen Rat an: „Spielen Sie jeden Tag mit Aromen von Zutaten, die Ihnen aus der Küche oder von Häckslern gebracht werden. Sehen Sie, was Sie sich einfallen lassen. Der Cocktail ist einmalig, aber er versetzt Sie in ein anderes Reich der Geschmackskreativität. “

Diese Cocktails und Zutaten sind möglicherweise morgen nicht mehr erhältlich. Also sagt Allen, es sei am besten, loszulassen und "Zen mit der Zufälligkeit der Natur zu finden".

Anmerkung des Herausgebers: Knife & Fork ist im März 2018 endgültig geschlossen.


Schau das Video: Lennox Bar Linz. Imagevideo. Frameworker


Vorherige Artikel

Hoher Westen

Nächster Artikel

Lange Lust